Keine Weihnachtspause in der Emailberatung

Schon im vergangenen Jahr haben wir die Erfahrung gemacht, dass es für einige Menschen ein Anker war, dass wir in der Emailberatung auch an den Feiertagen erreichbar waren.

Deshalb bieten wir es auch in diesem Jahr wieder an.

Wir bringen uns mit Lebens- und Arbeitserfahrungen, Interesse und Herz ein; versuchen, ein Kontaktpunkt auch in speziellen Zeiten zu sein und sind transparent und klar mit unseren Grenzen.

Notfallunterstützung, Ausstiegsbegleitung oder therapeutische Interventionen können wir natürlich nicht leisten und auch unsere zeitlichen und persönlichen Kapazitäten haben einen eigenen Rahmen.

Aber: Das, was wir tun können, machen wir gerne, aus voller Überzeugung und mit “guter Energie“.

peer – beratung ( @ ) fhf – stormarn . de (ohne Leerzeichen und Klammern)

Sorge lernen

©PaulaRabe

#orangedays :

Fürsorge-Fähigkeiten schüttelt man nicht aus dem Ärmel. Woher soll man wissen, wie es geht, jemanden zu umsorgen, zu pflegen, zu schützen, zu fördern- wenn die eigene Kindheit von Gewalt und/oder Vernachlässigung geprägt war? Gab es keine guten Beispiele, bleiben viele Fragezeichen im Innern.

Auch bei wiederholten Gewalterfahrungen im Erwachsenenalter, z.B. häuslicher Gewalt, kann der Zugang zu “Fürsorgeideen“ abhanden kommen: Wenn man tagtäglich erniedrigt, gedemütigt, ent-machtet wird, zerbröckelt nach und nach das intuitive Wissen, was gut tun würde, welche Bedürfnisse erfüllt werden wollen, wie emotionale Wärme aussehen kann.

Wir haben es erlebt, dass es für unsere Entwicklung von Selbst-Fürsorgefähigkeiten dringend wichtig war und ist, uns auch an Außenpersonen orientieren zu können. Trost, Zuwendung, Liebe, Anerkennung, Aufmerksamkeit über verschiedene Gesten, Worte, Handlungen- gespiegelt von vertrauenswürdigen Menschen in unserem Umfeld.

Sich abschauen können, wie das geht, jemanden, der traurig ist oder etwas nicht alleine kann, freundlich zu unterstützen.

Hinhören, was das Gegenüber wie sagt, um einen zu ermutigen.

Hinfühlen, wie das ist, wenn jemand im Körperkontakt beruhigt und hält. Erkennen, welche Gefühle welche Art von Hinwendung brauchen und was sich stärkend anfühlt.

Solche Erfahrungen waren und sind hilfreich im Erlernen von “Fürsorge“. Auf sich selbst und andere bezogen!

Deshalb erwähnen wir auch immer wieder gerne, wie kritisch wir eine praktizierte Gefühlskälte in Therapien sehen -unter dem Deckmantel der “professionellen Distanz“…

Zurückgeworfen werden auf das Stichwort “Eigenverantwortung“ -falsch voraussetzend, man habe ausreichend Zugang zu Selbstfürsorgefähigkeiten- ist immer wieder ein Schlag ins Gesicht eines komplex traumatisierten Menschen.

Wut alleine reicht nicht

©PaulaRabe

#orangedays:

Diese ewige Frage nach der Wut auf die Täter*innen langweilt und nervt mich manchmal. Die Vorstellung, dass ein Gewaltopfer aufhört, ein Opfer zu sein und stattdessen in den Status der/des Überlebenden emporsteigt, wenn es nur endlich wütend auf den/die Täter*innen werden kann, finde ich ekelhaft bequem.

Zu spüren und zu wissen, dass die Gewalt, der man ausgesetzt war, Unrecht war, dass der/die Täter*in damit Macht ausgeübt und missbraucht hat- dies ist sicher eine wichtige Erkenntnis.

Nur: Worauf trifft sie? Was folgt ihr? Entsteht aus dem erkannten Unrecht eine Wut- oder andersherum?

Worauf bin ich konkret wütend? Auf den/die Täter*in als gewaltausübende Person*en; oder ist die Wut eine lebenserhaltende, logische innere Maßnahme nach Erfahrungen von Ohnmacht, Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein- sozusagen eine Ab- oder Erlösung nach der Starre?

Letztlich finde ich die Person des Täters/ der Täterin völlig uninteressant. Wut, Rachegedanken, Hass auf sie/ihn fühlen sich für mich wie Verschwendungen wertvoller Lebensenergie an.

Was mich heute wirklich auf die Palme bringt- und womit ich in der Folge auch aktiv arbeite- sind die Umstände “danach“: Die erneuten Erfahrungen von Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein, die wir und andere Gewaltbetroffene mach(t)en, z.B. bei der Suche nach Therapieplätzen, bei Ärzten/Ärztinnen, mit Ämtern, Behörden, Justiz, Politik, Gesellschaft…

Wut möchte transformiert werden, möchte Aktion und Andockpunkte, möchte gelebt werden. Im stillen Kämmerlein, mit sich alleine, verpufft die Wut vielleicht, statt sich heilsam weiterzuentwickeln.

Raum für die Wut der Opfer zu öffnen bedeutet, Forderungen, Bedarfe und Kritik anzuerkennen UND in eine Mit-Verantwortung zu gehen.

Die Realität, die viele Menschen mit Traumafolgen nach Gewalt kennen, sieht leider häufig anders aus.

Ich würde mir wünschen, dass sich der Fokus mehr auf die Betroffenen und ihre Bedürfnisse richtet und weniger auf die Täter*innen und ihre Motive.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten